Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Zum Jahresausklang

2016 - Impuls für Neues

Nun neigt sich 2015 dem Ende entgegen. Politisch gesehen begann das Jahr für uns am 26. Januar mit dem Neujahrsempfang in der Walkmühle in Sangerhausen.

Höhepunkte waren u.a. die Wahlen der DirektkandidatInnen in den fünf Wahlkreisen und speziell in den Wahlkreisen 31 und 32. Auf der Landesvertreterversammlung Mitte November in Staßfurt wurden die Listenplätze unserer Partei für die Landtagswahl 2016 ermittelt. Hier haben unsere Vertreter sehr aussichtsreiche Plätze erhalten. Sabine Künzel „landete“ bekanntlich auf Platz 25 und Stefan Gebhard auf Platz 12.

 Die Hausaufgaben für 2015 haben wir als Kreisverband damit erledigt. Letzte Prüfung wird der Kreisparteitag am 05.Dezember sein, auf dem u.a. der neue Kreisvorstand gewählt werden wird.

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Sympathisanten!

Die Weihnachtszeit ist nicht die Zeit großer politischer Aktivitäten. Es ist vielmehr die Zeit innezuhalten, die Ereignisse Revue passieren zu lassen, und Danke zu sagen. Danke für Euer Engagement.

Ich wünsche Euch, auch im Namen des Kreisvorstandes, angenehme Tage im Kreise der Familie zur Regeneration der Kräfte.

Das Jahr 2016 hat es wieder in sich. Am 13. März ist Wahltag!

Wir wollen bei der Landtagswahl im Kreisverband durch sehr gute Ergebnisse zum dringend notwendigen Politikwechsel in Sachsen-Anhalt beitragen. Was bei der letzten Kommunalwahl bei uns möglich war, sollte  für uns genügend Motivation  und Ansporn sein. Der Wahlkampf ist schon überall spürbar. Wir brauchen wieder gute Ideen und viele Hände.

Die erste große Zusammenkunft 2016 wird, wie im vergangenen Jahr, wieder unser Neujahrsempfang sein, der am 15. Februar ab 18 Uhr im Foyer der Kulturwerk gGmbH in Eisleben stattfindet.

Dazu lädt der Kreisvorstand Euch heute schon herzlich ein. Wir freuen uns wieder über interessante Gäste aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Haltet Euch den Termin frei! Es lohnt sich!

Viel Glück für Euch persönlich sowie für den Kreisverband bei der Umsetzung der gesteckten Ziele für 2016!! 

HNeu

DIE LINKE hat gewählt

Neuer Kreisvorstand mit bekannten und neuen Gesichtern

In Lüttchendorf hat DIE LINKE. Mansfeld-Südharz am Wochenende ihren Kreisvorstand für die nächsten zwei Jahre neu gewählt. Zwölf Vorstandsmitglieder werden die rund 300 Mitglieder der Basisverbände Eisleben, Hettstedt mit Gerbstedt, Mansfeld und Arnstein,  Mansfelder Grund sowie Sangerhausen betreuen und vertreten sowie die Arbeit der Gemeinderäte, Stadt- und Kreistagsfraktion kritisch begleiten und den Kontakt zu internationalen politischen Partnern pflegen.

Als Vorsitzender wiedergewählt wurde Helmut Neuweger aus Helbra, bei den Stellvertretern gab es mit Daniela Hahn (Wippra) und Ralf Neumann (Röblingen a.S.) ebenfalls keine Veränderung. Neue Schatzmeisterin ist Beate Berndt, die ohne Gegenstimme die Nachfolge von Elka Rita Methner antrat. Methner führte weit über ein Jahrzehnt vorbildlich die Finanzen des Kreisverbandes der Linken und widmet sich jetzt innerhalb der LINKEN anderen Aufgaben.

Neben zahlreichen bekannten Gesichtern sind mit Carola Kunde, Iris Reiche, Lars Bielicke und Oliver Hinze auch neue Kreisvorständler an Bord, die zum Teil als Gäste die Arbeit des Vorstandes schon seit Jahren unterstützt haben.

VertreterInnenversammlung im Salzland Center

Erfolgreiche Listenwahl

Auf der VertreterInnenversammlung der Partei DIE LINKE. Sachsen-Anhalt wurden am Wochenende in Staßfurt die beiden als Direktkandidaten in den Wahlkreisen 31 und 32 Nominierten, Sabine Künzel und Stefan Gebhardt, auf aussichtsreichen Plätzen auf die Landesliste gewählt. Der Hettstedter Stefan Gebhardt wurde auf der 12, die Sangerhäuserin Sabine Künzel auf der 25 platziert. In der künftigen Landtagsfraktion der Linken stehen die Chancen somit gut, dass nach der Wahl im kommenden März wiederum Abgeordnete aus Mansfeld-Südharz vertreten sind.

 

Klausurtagung in Gorenzen

Neue Nachrichten aus Gorenzen

Mehr als 20 Teilnehmer zählte die diesjährige Klausurtagung des Kreisverbandes DIE LINKE. Mansfeld-Südharz in der Jugendherberge in Gorenzen. Ausgerechnet am Vorabend und am Reformationstag gingen die Genossinnen und Genossen in Klausur. Das bedeutete für Einige besondere Anstrengungen in Kauf zu nehmen. Aber Luther soll einmal sinngemäß gesagt haben, dass Anstrengungen gesund und stark machen.

Die Stärkung des Kreisverbandes und die Sicherung der Zukunftsfähigkeit war dann auch ein vieldiskutiertes Thema. Aktuelles, Probleme und neue Aufgaben stellte die Landrätin Dr. Angelika Klein, die auch Mitglied im Kreisvorstand ist, vor. Dabei kam es zu einem regen Gedankenaustausch.

Wir stehen mitten im Wahlkampf zur Landtagswahl in Sachsen- Anhalt. Logisch, dass dieses Thema den Schwerpunkt der Klausur bildete. Ziel des Kreisverbandes Mansfeld-Südharz ist es,  im Wahlkampf für unsere Direktkandidaten/innen sowie eine starke Linksfraktion das Maximale herauszuholen. Hierzu gab es in der Debatte wichtige und interessante Anregungen auch von unserem Bundestagsabgeordneten Roland Claus, den wir als Gast begrüßen konnten. Ebenso konnten wir uns wieder über Gäste aus dem Kreisverband Schwalm- Eder freuen. Zu Gast waren der Kreisvorsitzende Jochen Böhme-Gingold und Joachim Schmidt.

Wahlkampf ist hauptsächlich auch durch kluge und einprägsame Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich. In der Klausur entstand daher der Vorschlag, einen Pool für entsprechendes „Futter“ zu schaffen, um schnell reagieren und für die entsprechenden Medien zugreifen zu können.

Alle Teilnehmer der Klausur waren sich einig, dass ein aktuelles und wohl auch weiter bestehendes Thema den Wahlkampf wesentlich  prägen wird. Es geht um Asyl, Zuwanderung und Integration. Wir waren uns klar darüber, dass wir Existensgarantien für alle Menschen brauchen und Keiner gegen den Anderen ausgespielt werden darf.

 

Baumpflanzaktion in Sangerhausen

Weitere Bäume im Bürgerpark

Am 5. November 2014 fand im neuangelegten Bürgerpark in Sangerhausen"Altendorf-Terassen" eine erste Baumpflanzung statt. Es wurden 25 Kirschbäume von der Prostata Selbsthilfegruppen gepflanzt. Die Stadt Sangerhausen hat auf dem rund 5800 Quadratmeter großen Areal die vorbereitenden Erdarbeiten übernommen. Der Sanierungsausschuss der Stadt Sangerhausen, in dem Sabine Künzel Mitglied ist, begleitet dieses Projekt seit seiner Planung. Die zweite Pflanzaktion fand am 23.Oktober 2015 statt, dabei wurden 3 Bäume gepflanzt. Die Kinder der Kindereinrichtung Sankt Martin eröffneten die Aktion mit einem Herbstlied. Manfred Fischer von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald betonte in seiner Ansprache, wie wichtig es ist, die Natur zu schützen und zu pflegen. Gemeinsam mit den Kindern wurden dann eine Eiche, eine Linde und eine Buche gepflanzt und von den Kindern eifrig gegossen. Der Bürgerpark ist ein gutes Beispiel dafür, wie Stadträte, Verwaltung und Bürger gemeinsam ein Projekt planen und mit Leben erfüllen können

Scheckübergabe

Frauenhaus Sangerhausen erhält 1.000 Euro

Gelder aus dem Solidarfonds der Linksfraktion des Landtages, der sich aus Diätenerhöhungen speist, kamen Ende Septmeber bereits dem 1. FC Hettstedt für die Aufrechterhaltung seiner vorbildlichen Kinder- und Jugendarbeit zugute. Am 14. Oktober war es nunmehr das Frauenhaus in Sangerhausen, das sich über eine großzügige Spende freuen durfte. In Vertretung des Landtagsabgeordneten Stefan Gebhardt überbrachten Sabine Künzel (Direktkandidatin des Wahlkreises Sangerhausen bei den Landtagswahlen im März 2016) sowie Karin Paul (li. im Bild, Wahlkreismitarbeiterin von MdL Stefan Gebhardt im Wahlkreis 32) den symbolischen Scheck. Das Geld wird einen erheblichen Teil der Anschaffungskosten für einen neuen Kühlschrank mit diversen abschließbaren Einzelfächern decken, erklärte die Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses (re. im Bild).

Die Einrichtung arbeitet in Trägerschaft der Diakonie und bietet Zuflucht, Verständnis, Schutz und Sicherheit für jene Frauen und Kinder, die sich in ihrem häuslichen Umfeld Bedrohungen und Misshandlungen ausgesetzt sehen. Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite www.abi-sangerhausen.de

Vertreterversammlung in Hettstedt

Stefan Gebhardt einstimmig als Direktkandidat im WK 32 gewählt

Am 10. September stellte DIE LINKE auf ihrer Vertreterversammlung des Wahlkreises 32 im Hettstedter Ratskeller ihren Direktkandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr auf. In geheimer Wahl wurde Stefan Gebhardt einstimmig von den 24 anwesenden Vertretern  gewählt. 

Gebhardt ist seit 1998 Mitglied der Linksfraktion im Landtag Sachsen-Anhalt und dort Kultur- und Medienpolitischer Sprecher.

In seiner Bewerbungsrede kündigte Gebhardt an, das Direktmandat im Wahlkreis gewinnen zu wollen. Aus seiner Sicht ist ein Regierungswechsel im Land dringend notwendig, wenn sich Sachsen-Anhalt nach vorn entwickeln will. Als vorderste Ziele für die kommende Legislatur nannte Gebhardt eine deutlich bessere Finanzausstattung der Kommunen, damit die ihre Aufgaben auch komplett wahrnehmen können, eine Anhebung der Landesmittel für das Theater in Eisleben und einen dauerhaften Erhalt der Wipperliese. Außerdem kündigte Gebhardt an, bei einer Wiederwahl in den Landtag weiterhin mit den beiden Büros in Eisleben und Hettstedt im Wahlkreis präsent sein zu wollen

Ausstellungseröffnung

"Die Rosen in Ravensbrück"

Am Samstagnachmittag wurde in der Ausstellungshalle des Europa-Rosariums Sangerhausen im Beisein von Marie-France Cabeza-Marnet (Vizepräsidentin der Amicale), Francoise Marchélidon, Dr. Insa Eschebach (Leiterin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück) die Ausstellung "Rosen in Ravensbrück" eröffnet. Sie zeigt die Bedeutung der Rose in der Geschichte des Gedenkens und erzählt die Geschichte der Rose "Résurrection" (Auferstehung), die auch eine Geschichte des Europa-Rosariums ist. Der Züchter der Rose Michel Kriloff war 1942 als Zwangsarbeiter im Rosarium eingesetzt, sein Sohn Michael Münster erzählte vom Suchen und Finden des Vaters. Die Ausstellung ist bis 4.Oktober 2015 im Europa-Rosarium zu sehen.

Es ist dem Engagement der Initiative "Erinnern und Gedenken" zu danken, so OB Poschmann bei der Eröffnung, dass die Ausstellung "Die Rosen von Ravensbrück" in Sangerhausen zu sehen ist.
Marie-France Cabeza-Marnet (Vizepräsidentin des Amicale de Ravensbrück Paris;links im Bild) erzählt von der Geschichte der Rose und ihrer Bedeutung für die Ravensbrückerinnen.
2. Tagung des 5. Landesparteitages

Parteitag wählt neuen Vorstand

Am Wochenende trafen sich die Delegierten des 5. Landesparteitages in Magdeburg zu ihrer 2. Tagung. Neben der Wahl des neuen Landesvorstandes und Satzungsänderungen ging es um inhaltliche Positionen im bevorstehenden Landtagswahlkampf.Mehr ...

Blick ins Plenum
Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender, spricht zu den Delegierten in Magdeburg
Sabine Künzel gehört zum neuen Landesvorstand
Gallert intressiert's - Fraktionsvorsitzender im Landtag auf Tour

Wulf Gallert auf Tour durch Sachsen-Anhalt auch in Mansfeld-Südharz

Im Rahmen seiner Tour durch Sachsen-Anhalt war der Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Landtag von Sachsen-Anhalt, Wulf Gallert, auch in Mansfeld Südharz unterwegs.

Seine erste Station war am 27. April u.a. der Abwasserzweckverband in Hettstedt. Seit der Fusion der Abwasserzweckverbände Hettstedt und Mansfeld-Schlenze sind die Gemüter in Hettstedt und Umgebung erhitzt. Über 5000 Haushalte sollen nachträglich Anschlussgebühren bezahlen, auf jeden Haushalt käme wohl eine vierstellige Summe zu. Die Lage ist verzwickt und das Thema seit Wochen präsent. Als seine landesweite Tour unseren Fraktionsvorsitzenden Wulf Gallert nun nach Hettstedt führte, war klar, dass diese Problematik auf seine Agenda gehörte. mehr

Ein weiteres Ziel war am 13. Mai dann die Lutherstadt Eisleben mit Gesprächen zur Kulturwerk GmbH und dem Jobcenter in Mansfeld-Südharz. „Metamorphose“ nennt Intendant Ulrich Fischer die Umwandlung der Landesbühne in Eisleben in eine Kulturwerk GmbH mit Mini-Theaterensemble. „Die Funktion einer Landesbühne können wir nicht mehr erfüllen. Der Personalabbau führt zu Einschränkungen im Spielplan, die sich auch auf der Einnahmenseite niederschlagen“, fügt er hinzu. Was Ulrich Fischer im Gespräch mit unserem Fraktionsvorsitzenden Wulf Gallert und unserem Abgeordneten Stefan Gebhardt berichtet, sind Folgen der massiven Kulturkürzungen der Landesregierung, die die Landesbühne in Eisleben neben den Theatern in Halle und Dessau am härtesten trafen. Die Frage nach der Zukunft des Theaters in Eisleben war von daher ein Muss, als Wulf Gallert auf seiner landesweiten Tour in Eisleben Station machte. mehr

Wulf Gallert im Gespräch u.a. mit Bürgermeister Denny Kavalier, Landrätin Dr. Angelika Klein und Stadträtin Karin Paul
Gespräch in Lutherstadt Eisleben zum "Theater" in der Lutherstadt und dem Jobcenter im Landkreis Mansfeld-Südharz
Fotoimpressionen aus Hradec Kralove

Besuch zum 70. Jahrestages der Befreiung Europas vom Hitlerfaschismus

Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung Europas vom Hitlerfaschismus besuchten Mitglieder unseres Kreisvorstandes unsere Partnerorganisation in Tschechien.

1. Mai in Hettstedt

Das muss drin sein!

Manfred Lüning und Harti Rische vom OV Hettstedt und Umgebung während der Festveranstaltung zum 1. Mai im "Weidensol".

Am 1. Mai startete DIE LINKE. Sachsen-Anhalt wie angekündigt die bundesweite Kampagne »Das muss drin sein. Gegen prekäre Lebens- und Arbeitsbedingungen« mit Infoständen und Maifesten im ganzen Land.

Die Landesvorsitzende Birke Bull dazu: »Unsichere Beschäftigung hat bundesweit zugenommen, in Sachsen-Anhalt sind besonders Teilzeitarbeitsverhältnisse seit 2011 sprunghaft angestiegen. Das betrifft oft Frauen, die ihren Lebensunterhalt aufgrund geringer Entlohnung nicht eigenständig sichern können. Einkommensarmut wird im Alter zur Rentenarmut. Der Mindestlohn kann nur ein erster Schritt ein. Wir brauchen eine bewusste Aufteilung von Arbeitszeit, existenzsichernde Löhne und eine gerechte Steuerpolitik.«

1.Mai 2015 in Sangerhausen

Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!

Gute Arbeit für eine gute Zukunft! So lautet das Motto der DGB-Kundgebung zum diesjährigen 1.Mai. Nach Meinung der Bundesregierung und der Landesregierung gehe es uns gut, doch mit Blick auf den Landkreis, der noch immer die höchste Arbeitslosigkeit in der BRD aufweise, sei da noch eine Menge zu tun, stellte die Landrätin Dr. Angelika Klein in ihrem Redebeitrag eingangs fest. Am Beispiel der Mifa erläutert sie wie komplex das Thema Erhaltung der Arbeitsplätze, Sicherung der Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsstandort aber auch finanzielle Ausstattung der Kommunen sich darstellt.

"Die Bundesrepublik ist ein reiches Land. Deshalb muss einfach mehr drin sein. Jede und jeder hat das Recht auf ein Leben ohne Zumutungen, ohne Sorgen und ohne Angst! Zukunft soll planbar sein, bezahlbare Wohnungen, gute Bildung und gute Gesundheitsversorgung müssen selbstverständlich für alle sein. Gesellschaftliche Teilhabe muss für alle möglich sein. Gleiche Chancen für Frauen und Männer müssen selbstverständlich sein. Gesellschaftlich wichtige Arbeit muss entsprechend gewürdigt und bezahlt werden. Nur so wird es uns gelingen, die Herausforderungen der Gegenwart: Globalisierung, Digitalisierung und demografischen Wandel zu meistern. Eine globalisierte Welt muss von allen gemeistert werden und deshalb gilt auch für alle: Die Zukunft der Arbeit gestalten wir. Allein werden wir es nicht schaffen", so ihre Botschaft an die auf dem Marktplatz in Sangerhausen Versammelten.

Take off in Dessau

Wulf Gallert Spitzenkandidat für DIE LINKE

Außergewöhnlicher Rahmen für einen Landesparteitag. Am 18. April trafen sich Delegierte und Gäste zum Landesparteitag im Technikmuseum „Hugo Junkers“.  Direkt in der Museumshalle neben Flugzeugen und Fluggeräten wurde debattiert.

Die Eröffnung begann mit einem hochaktuellen Thema. Matthias Brenner, Regisseur und Intendant des Neuen Theaters Halle und der scheidende Intendant des Anhaltinischen Theaters Dessau, Andre Bücker spielten den Dialog „Die Pässe“ aus den „Flüchtlingsgesprächen“ von Bertolt Brecht.

Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur  und der Medien zeigten, die Wichtigkeit dieser Tagung auf. Auch Bodo Rammelow, der erste linke Ministerpräsident in Deutschland war aus Thüringen angereist. Bodo brachte zum Ausdruck, dass er fest daran glaubt, dass der Politikwechsel in Sachsen-Anhalt gelingen wird. Das glaubt auch Wulf Gallert. Und zu recht. In seiner Rede wies er auf die weit verbreitete Unzufriedenheit im Lande hin, die in eine Wechselstimmung geführt werden muss. Wulf sinngemäß: Meine Bitte ist es, dass auch wir diesen Optimismus ausstrahlen. Denn das ist eine der ganz wesentlichen Ursachen für den Wahlerfolg in Thüringen. Wir haben dort daran geglaubt und vermittelt, den Bock umstoßen zu können. Und weil wir das in Thüringen ausgestrahlt haben, glauben es uns die Menschen und sie haben uns dafür gewählt.

127 Delegierte nominierten  eistimmig Wulf Gallert als Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2016.

Es liegt jetzt auch an uns, mit ihm gemeinsam für politische Alternativen zu streiten. Das Land Sachsen-Anhalt ist ein Land mit großen Traditionen, denken wir in Mansfeld-Südharz nur an den Reformator Martin Luther. Aber dieses Land hat auch Chancen für eine gute Entwicklung, wenn es nicht nur verwaltet und „kaputtgespart“ wird.

Der Start  mit der Zielvorgabe Politikwechsel, wurde in Dessau am 18. April vollzogen.

Schaffen wir jetzt mit Ideen und Optimismus die Voraussetzungen für  den politischen Wechsel 2016! mehr ...

DIE LINKE. gedenkt im Kreis den Märzgefallenen

Gedenken der Märzgefallenen von 1921

Gedenken der Märzgefallenen von 1921

Am 22. März 2015 haben die Mitglieder der Partei DIE LINKE. und interessierte Bürgerinnen und Bürger den Opfern der Märzenkäpfe 1921 gedacht und an die Hintergründe und die Folgen erinnert. Am Gedenkstein in Hettstedt und in Sangerhausen wurden Blumen nieder gelegt.

In Hettstedt Sprach der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Ortsverbandes unserer Partei Stefan Gebhardt und in Sangerhausen unser Stadtrat Holger Hüttel. Die Reden finden Sie durch einen Klick auf den jeweiligen Namen.

Blutsonntag

Gedenken in der Lutherstadt Eisleben

Am heutigen Vormittag fand auf dem Alten Friedhof die Gedenkveranstaltung, die alljährlich an den Blutsonntag in Eisleben am 12. Februar 1933 erinnert, statt. Hierzu hat die Gruppe VdN-BdA Mansfelder Land e.V. eingeladen. Neben Stadträten, Kreistagsabgeordneten und Landtagsabgeordneten waren zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Eisleben und der Umgebung gekommen. In ihrer Rede ging Landrätin Dr. Angelika Klein kurz auf die Ereignisse am 12. Februar 1933 ein. Damals, wenige Wochen vor den Reichstagswahlen im März, war Wahlkampf. Sie erinnerte an das Ermächtigungsgesetz und seine Folgen und zeichnete den Weg, wohin alles führte, nach. Mit Blick auf die wachsende Radikalisierung bis in die Mitte der Gesellschaft forderte die Landrätin alle demokratischen Kräfte auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Oberbürgermeisterin Jutta Fischer zeichnete kurz die Aktivitäten des örtlichen Bündnisses für Demokratie "Meine Stadt und ICH" nach und stellte das jüngste Projekt mit Schülern des Gymnasiums und der Katharinenschule vor. Sie informierte darüber, dass auch in diesem Jahr Schülerinnen und Schüler beider Schulen sowie der Levana-Schule an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald teilnehmen und die Möglichkeit mit Zeitzeugen zu sprechen, wahrnehmen werden.

Gedenken in Sangerhausen

Vor 70 Jahren fielen Bomben auf Dresden

Die Initiative Erinnern und Gedenken und das Bündnis "Sangerhausen bleibt bunt" haben auch in diesem Jahr in Erinnerung an die Zerstörung von Dresden in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 zu einer Gedenkveranstaltung am 13. Februar am antifaschistischen Mahnmal an der Marienkirche in Sangerhausen eingeladen. Neben dem Oberbürgermeister Ralf Poschmann, dem Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Adrian Reiche, Dr. Gerlinghoff ergriff auch die Landrätin Dr. Angelika Klein das Wort. Angelika Klein bedankte sich bei den Initiatoren für diese Veranstaltung, weil "es gerade gegenwärtig ungeheuer wichtig ist über die Vergangenheit zu reden, aber auch über die Gegenwart und die Zukunft. Vor 70 Jahren war der II. Weltkrieg dorthin zurückgekehrt, wo er geplant wurde und von wo er ausging. Wir gedenken und trauern um die Opfer. Doch wir dürfen nicht vergessen, wie es dazu kam." Das heiße auch über einen Krieg nachzudenken, der mit nationaler Überheblichkeit begann und mit Millionen Toten endete. Mit Verweis auf die zunehmende Radikalisierung in der Welt und damit verbundene Gefahren für eine demokratische Gesellschaft erneuerte die Landrätin ihren Dank und versicherte, Sangerhausen bleibt bunt wie auch der Landkreis Mansfeld-Südharz.

Neujahrsempfang des Kreisverbandes

Neujahrsempfang der Linken

Der Kreisverband DIE LINKE.Mansfeld-Südharz hatte am Montag, 26. Januar 2015, um 17 Uhr in die Sangerhäuser Walkmühle zum traditionellen Neujahresempfang eingeladen. Politiker aller Ebenen, Vertreter aus der Wirtschaft, aus Institutionen und Vereinen, Kulturschaffende und Wegbegleiter waren der Einladung gefolgt und nutzten die Gelegenheit für anregende Gespräche. Auch einige Asylbewerber waren der Einladung gefolgt und weilten unter den Anwesenden.

Im prall gefüllten Saal eröffnete der Kreisvorsitzende Helmut Neuweger den Abend. Daran anschließend blickte die Landrätin Frau Dr. Angelika Klein auf das vergangene Jahr nicht ohne auch einen Ausblick auf die Zukunft des Landkreises zu geben. Das Fortbestehen des MIFA-Werkes wie der korrekte und faire Umgang mit Asylbewerbern waren Schwerpunkte ihrer Ansprache.

Der Landtagsabgeordnete Stefan Gebhardt beendete die Rednerliste und überreichte einen Scheck an das Bündnis "Sangerhausen bleibt bunt". 

Für kulinarische Köstlichkeiten sorgte die Familie Markl mit ihrem Team. Den kulturellen Rahmen des Abends gestaltete die Gruppe "Tunichtgut" aus Sangerhausen zusammen mit dem Oberbürgermeister a.D. Fritz Dieter Kupfernagel.

Für den gelungenen Abend möchten wir an dieser Stelle allen Mitwirkenden nochmals recht herzlich Danke sagen.

Neujahrsempfang im Landkreis Mansfeld-Südharz

Neujahrsempfang in der Mammuthalle

Am 16. Januar gehörten auch Genossen unseres Kreisverbandes zu den etwa 500 Gästen des Neujahrsempfanges des Landkreises Mansfeld-Südharz in der Mammuthalle Sangerhausen. Gemeinsam mit Hans Ulrich Weiss, Vorstand der Sparkasse Mansfeld-Südharz und Norbert Born, Vorsitzender des Kreistages, begrüßte die Landrätin Dr. Angelika Klein KommunalpolitikerInnen, Bundestags- und Landtagsabgeordnete - darunter Roland Claus und Stefan Gebhardt, ebenso VertreterInnen aus Verwaltung und Wirtschaft, Vereinen und Verbänden am Eingang. Das Jugendblasorchester der Kreismusikschule, der Präsident des Statistischen Landesamtes Manfred Scherschinski - der Redner des Abends - die Drummliners aus Hettstedt sorgten für kurzweilige Unterhaltung. In ihrer Rede blickte die Landrätin ebenso auf die ersten sechs Monate ihrer Amtszeit zurück wie sie angesichts aktueller Entwicklungen mehr Toleranz und eine wirkliche Willkommenskultur anmahnte. Darüberhinaus hat sie die Anwesenden um eine Spende für einen Kinderspielplatz in Friesdorf (Stadt Mansfeld) gebeten. (Fotos: U. Gajowski)